Unsere Mitarbeiter

 Wir suchen Mitarbeiter

 Treffpunkt Bezirksmuseum

 VERANSTALTUNGSKALENDER (Hier finden Interessenten alle Daten von Bezirksführungen und Veranstaltungen in unserem Bezirksmuseum)

 Ausstellungen, die vom 8. Mai bis 21. Juni 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 11. September bis 1. November 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 13. November 2009 bis 31. Jänner 2010 gezeigt werden (in Arbeit)

 Unsere Ausstellungen in der Vergangenheit (in Arbeit)

 Unterstützungsverein

 Am Heumarkt und der Landstraßer Teil des Stadtparks

 Arbeiterkultur und die Landstraße

 Archäologische Grabungen auf Landstraßer Gebiet (in Arbeit)

 ARENA in St. Marx

 Arenbergpark und die "Flaktürme"

 Arsenal

 Bezirkswappen und -pläne (s. Unterseite) sowie Bezirks- und Museumsgeschichte

 Bibliographie

 Botanischer Garten der Universität Wien

 Bruno-Granichstaedten-Gedenkraum

 Dritter Bezirk in Zahlen (in Arbeit)

 Eislaufen auf der Landstraße

 Es war einmal

 Fasanviertel

 Fiakerdenkmal auf dem Fiakerplatz in Erdberg

 Filmkulisse Landstraße (in Arbeit)

 Fußballsport im 3. Bezirk (in Arbeit)

 Gedenkstätten, Hauszeichen und Denkmäler (in Arbeit)

 Hauptmünzamt

 Haus Wittgenstein

 Karl-Borromäus-Brunnen

 Konzerthaus (in Vorbereitung)

 Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)

 KunstHausWien

 Landstraßer Gedenktafelführer (in Arbeit)

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Ersten Republik

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Zweiten Republik (Unterseite KUNST AM BAU)

 Landstraßer Kirchen und Andachtsstätten

 Landstraßer Sportasse

 Landstraßer Theater (in Vorbereitung)

 Landstraßer Verkehrsflächenverzeichnis (in Arbeit)

 Landstraßer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus

 Museum des XX. Jahrhunderts - "das Zwanzgerhaus"

 Musische Vereinigungen auf der Landstraße (in Arbeit)

 Neu-Erdberg (in Arbeit)

 Neue Veröffentlichungen des Bezirksmuseums

 Paläste auf der Landstraße (in Arbeit)

 Portois & Fix-Haus in der Ungargasse

 Prominenz und deren Gedenkstätten auf der Landstraße (in Arbeit)

 Rettung Wien

 "Roter Hahn" auf der Landstraße (in Arbeit)

  Schubertturm in der Erdbergstraße

 Schweizergarten

 Sofiensäle neu (in Arbeit)

 St. Marx

 St. Marxer Friedhof

 Unsere vergessenen Nachbarn - die Landstraßer Juden

 Wiener Männergesangverein und die Landstraße

 Wiener Stadtwildnis in Erdberg

 WIEN-MITTE (in Arbeit)

Suchen

           ARENA in St. Marx

Seit 1970 wurde im Rahmen der Wiener Festwochen im damaligen Museum des 20. Jahrhunderts  eine "Arena" mit progessivem Programm und unorthodoxen Veranstaltungsformen geführt, um alternative Publikumsschichten anzusprechen.

Der ehem.  Auslandsschlachthof in St. Marx

1975 wählte die Arenabewegung den damals leerstehenden Auslandsschlachthof St. Marx für ihre Veranstaltungen. Als im darauffolgenden Jahr der Abbruch dieser Anlage drohte, wurde am 27. Juni 1976 auf dem Naschmarkt ein "Anti-Schleifer-Fest" veranstaltet, das für die Abschlussveranstaltung am selben Tag in St. Marx warb, wo gegen den geplanten Abbruch protestiert wurde.

Programm der ARENA im Sommer 1976

 

Das Programm reichte von der inzwischen historischen PROLETENPASSION der "Schmetterlinge" über LES GRANDS SENTIMENTS des Pariser Grand Magic Circus und EROTOKRITOS des Athener Amphi-Theaters bis zu SCHABERNACK der Gruppe "Misthaufen".
Alles, was in der damaligen alternativen Kunstszene Rang und Namen hatte, kam und wurde vom Publikum bejubelt.

Der "besetzte" Auslandsschlachthof

Die Demonstranten beschlossen die Besetzung des Areals und  beschlossen einen Forderungskatalog, den sie der Wiener Gemeindeverwaltung übermittelten.

Verhinderung des Abbruches
Schaffung einer "Arena" als dauernde Einrichtung
Errichtung eines Kulturzentrums mit Selbstverwaltung
Sanierung des Schlachthofes
Übernahme der Kosten für das Kulturzentrum durch die Gemeinde Wien


Die Besetzer erstellten ein reichhaltiges, alternatives Programm unter dem Motto "Die Schlachthof-Arena lebt".

Es kam zur Formulierung von Alternativvorschlägen durch das Kulturressort, die aber von den Besetzern nicht akzeptiert wurden; schließlich wurde der Arenaschlachthof wie geplant abgebrochen.
Danach bildete sich ein Kollektiv "Forum Wien-Arena", und es kam zu Verhandlungen über eine Nutzung des Inlandsschlachthofes durch die ARENA-Bewegung.