Unsere Mitarbeiter

 Wir suchen Mitarbeiter

 Treffpunkt Bezirksmuseum

 VERANSTALTUNGSKALENDER (Hier finden Interessenten alle Daten von Bezirksführungen und Veranstaltungen in unserem Bezirksmuseum)

 Ausstellungen, die vom 8. Mai bis 21. Juni 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 11. September bis 1. November 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 13. November 2009 bis 31. Jänner 2010 gezeigt werden (in Arbeit)

 Unsere Ausstellungen in der Vergangenheit (in Arbeit)

 Unterstützungsverein

 Am Heumarkt und der Landstraßer Teil des Stadtparks

 Arbeiterkultur und die Landstraße

 Archäologische Grabungen auf Landstraßer Gebiet (in Arbeit)

 ARENA in St. Marx

 Arenbergpark und die "Flaktürme"

 Arsenal

 Bezirkswappen und -pläne (s. Unterseite) sowie Bezirks- und Museumsgeschichte

 Bibliographie

 Botanischer Garten der Universität Wien

 Bruno-Granichstaedten-Gedenkraum

 Dritter Bezirk in Zahlen (in Arbeit)

 Eislaufen auf der Landstraße

 Es war einmal

 Fasanviertel

 Fiakerdenkmal auf dem Fiakerplatz in Erdberg

 Filmkulisse Landstraße (in Arbeit)

 Fußballsport im 3. Bezirk (in Arbeit)

 Gedenkstätten, Hauszeichen und Denkmäler (in Arbeit)

 Hauptmünzamt

 Haus Wittgenstein

 Karl-Borromäus-Brunnen

 Konzerthaus (in Vorbereitung)

 Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)

 KunstHausWien

 Landstraßer Gedenktafelführer (in Arbeit)

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Ersten Republik

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Zweiten Republik (Unterseite KUNST AM BAU)

 Landstraßer Kirchen und Andachtsstätten

 Landstraßer Sportasse

 Landstraßer Theater (in Vorbereitung)

 Landstraßer Verkehrsflächenverzeichnis (in Arbeit)

 Landstraßer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus

 Museum des XX. Jahrhunderts - "das Zwanzgerhaus"

 Musische Vereinigungen auf der Landstraße (in Arbeit)

 Neu-Erdberg (in Arbeit)

 Neue Veröffentlichungen des Bezirksmuseums

 Paläste auf der Landstraße (in Arbeit)

 Palais Abensperg-Traun

 Palais Althan

 Palais Arenberg

 Palais Belvedere

 Palais Bourgoing

 Palais Bratmann

 Palais Britische Botschaft

 Palais Deutsche Botschaft

 Palais Dietrichstein

 Palais Esterházy-Kaunitz-Metternich

 Palais Fanto

 Palais Harrach

 Palais Hartenberg-Bechard

 Palais Hoyos

 Palais Lanckoronski

 Palais Max von Hannover, das "Nepomucenispital" und Invalidenhaus

 Palais Mesmer

 Palais Metternich

 Palais Metternich-Sandor

 Palais Modena

 Palais Nassau

 Palais Oekkl

 Palais Pollack-Parnau

 Palais Rasumofsky

 Palais Redlich

 Palais Reitter

 Palais Rothschild

 Palais Salm-Reifferscheid

 Palais Salm-Vetsera

 Palais Schlesinger-Ferstel

 Palais Schnapper-Weisweiler

 Palais Schwarzenberg

 Palais Seybel

 Palais Sigray St. Marsan

 Palais Sternberg

 Palais Strauss

 Palais Sylva-Tarucca

 Palais Widter

 Palais Windisch-Grätz

 Portois & Fix-Haus in der Ungargasse

 Prominenz und deren Gedenkstätten auf der Landstraße (in Arbeit)

 Rettung Wien

 "Roter Hahn" auf der Landstraße (in Arbeit)

  Schubertturm in der Erdbergstraße

 Schweizergarten

 Sofiensäle neu (in Arbeit)

 St. Marx

 St. Marxer Friedhof

 Unsere vergessenen Nachbarn - die Landstraßer Juden

 Wiener Männergesangverein und die Landstraße

 Wiener Stadtwildnis in Erdberg

 WIEN-MITTE (in Arbeit)

Suchen

         Palais Lanckoronski 

Karl Graf Lanckoronski-Brzezie (1848-1933), Schriftsteller ("Die Städte Pamphiliens und Pisidiens", 2 Bände), Kunstsammler, Mäzen und Denkmalpfleger unternahm von 1882 bis 1884 eine archäologische Forschungsreise nach Kleinasien, bereiste gemeinsam mit Hans Makart Ägypten und unternahm später noch eine Weltreise.

Zu den von ihm geförderten Künstlern gehörten unter anderen die Dichter Hofmannsthal und Rilke, die Maler Böcklin und Makart sowie die Bildhauer Rodin,Tilgner und Zumbusch.
1894/95 ließ er für sich und seine Familie auf dem Grundstück Jacquingasse 18 von Ferdinand Fellner und Hermann Helmer ein Palais erbauen.  Das erfolgreiche Architektenduo hatte schon 1889 in unserem Bezirk das Palais Seybel  und das nicht mehr bestehende Palais Schnapper errichet.
In der Jacquingasse wurden in einer Sandgrube vor der Erbauung des Palais ein Tonkrug, eine Tonlampe, Urnen und Münzen in einem archäologischen Grab endeckt.

Die Fassade in der Jacquingasse

Das Palais enthielt neben einer Kapelle Bildersäle - unser Bild zeigt den italienischen Saal -  und die damals reichste private Kunstsammlung Wiens, die für Besucher zugänglich war.

Der italienische Saal

1938 wurden das Palais von der SS beschlagnahmt und die Kunstsammlung verlagert; der im Schloss Hohenems gelagerte Teil der Sammlung verbrannte. Fliegerbomben zerstörten 1944 das Palais; die Ruine wurde 1960 abgetragen. 
Die erhalten gebliebenen Kunstobjekte wurden von den drei Erben teilweise an die Londoner National Gallery verkauft. Der Rest, den Lanckoronskis jüngste Tochter, die Kunsthistorikerin Karolina Lanckoronska, dem polnischen Staat schenkte, ist im Krakauer Wawel untergebracht.
Wir wurden von der polnischen Kunsthistorikerin Joanna Winiewicz-Wolska vor einigen Jahren in Sachen Lanckoronski besucht.
Als Dank für unsere Unterstützung schickte sie uns ihre beiden in polnischer Sprache abgefassten und reich bebilderten Veröffentlichungen. Inzwischen wurden die Texte ins Deutsche übersetzt und alle Bilder fotografiert.
Interessante Einzelheiten finden Sie unter:
http://de.wikipedia.org/wiki/Palais_LanckoroC5%84ski.

Übrigens erschien erst vor kurzem Karolina Lanckoronskas Buch "Mut ist angeboren", in dem sie ihre Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges und im KZ Ravensbrück schildert.