Das Museen Net

Es gibt immer etwas zu entdecken

Montag, 31 März 2014 10:19

Der „Wilde Mann Brunnen“ vor dem Salzburger Festspielhaus

geschrieben von 
Artikel bewerten
(1 Stimme)
Der „Wilde Mann Brunnen“ ist einer der ältesten Brunnen der Stadt Salzburg. Der „Wilde Mann Brunnen“ ist einer der ältesten Brunnen der Stadt Salzburg. Bundesdenkmal - © E. Krebs

Früherer Fischmarktbrunnen restauriert

 

Der „Wilde Mann Brunnen“ ist einer der ältesten Brunnen der Stadt Salzburg. Im Zuge der Neugestaltung der Straßen und Plätze vor den Festspielhäusern und der Alten Universität erhielt auch dieser Brunnen im vergangenen Jahr seine längst überfällige Restaurierung.

 

„Bewegte“ Vergangenheit
Der ehemalige Fischmarktbrunnen gegenüber dem Haus für Mozart blickt auf eine bewegte Vergangenheit zurück. Anfang des 17. Jahrhunderts war er als Marktbrunnen für den Salzburger Fischmarkt geschaffen worden, der sich damals am Hagenauerplatz, nahe dem späteren Geburtshaus Mozarts befand.

Gemeinsam mit dem Fischmarkt wurde im Laufe der Jahrhunderte auch der Brunnen mehrmals verlegt. Als der Markt 1641 auf den heutigen Ferdinand-Hanusch-Platz übersiedelte, versetzte man auch der Brunnen mit seinen Fischbehältern. 1872 kehrte er mit dem Fischmarkt erneut auf den Hagenauerplatz zurück, später wanderte er zur alten Hofreitschule vor dem heutigen Toscaninihof.

Erst als 1925 der Fischmarkt erneut verlegt wurde, trennten sich die Wege von Markt und Brunnen: Der Wilde-Mann-Brunnen blieb beim neuen Festspielhaus, das seit 1925 aus einem Teil der Hofstallkaserne entstand. 1937 wurde er dann an seinen heutigen Standort am Rand des Furtwänglerparks versetzt, wobei die marmornen Kalter, Stufen und Bassins – die man nach dem Verlust seiner Rolle als Fischmarktbrunnen nicht mehr benötigte – entfernt wurden.

„Wilder Mann“
Der Brunnen besteht heute aus einem hohen, viereckigen Steinbecken, das von einem Schmiedeeisengitter abgeschlossen wird. Auf einer Säule in der Mitte des Brunnens erhebt sich die Kupferplastik des Wilden Mannes, der Namen gebend für den Brunnen ist. Diese Plastik stellt einen fast zur Gänze von blätterförmigen Zotteln und Blattwerk bedeckten und mit einem mächtigen Ast bewehrten Mann dar. Körper und Kopf der rd. 2,5m hohen Figur wurden aus Kupferblechen getrieben, die Einzelteile verschraubt, einzelne Teile auch eingenietet. Die zahlreichen kleinen Details – wie Blätterkleid, Wimpern oder Ohren - wurden mit Weichlot angelötet. Getragen wird die Kupferhülle von einer Stützkonstruktion aus Schmiedeisen im Inneren der Skulptur.


Untersuchungen von Farbresten durch Metallrestauratorin Mag. Elisabeth Krebs zeigten, dass die Figur ursprünglich polychrom gefasst war: Das Inkarnat in unterschiedlichen Rosatönen, verschiedene Grünschattierungen für das Blätterkleid und ein brauner Ast haben ihr gemeinsam mit dem mehrfärbigen Stadtwappen ein auffälliges Äußeres verliehen, ehe der Abbau der Farbe und die Alterung des Kupfers ihr die heutige einheitliche Patina gaben.

Der Kupferschmied, der die Statue schuf, ist nicht bekannt, die ursprüngliche Fassung stammt vermutlich vom Maler Johann Reitter (1621).

Die Skulptur ist ein Beispiel für zahlreiche Darstellungen „Wilder Männer“, wie sie seit dem Mittelalter als mythologische Symbole männlicher Kraft und Naturverbundenheit in Mitteleuropa weit verbreitet waren. Der Schild mit dem Salzburger Stadtwappen in seiner Linken verweist auf die Salzburger Bürgerschaft als Auftraggeber von Brunnen und Statue.

Konservierung und Erhaltung der Patina
Die Restaurierung erfolgte auf Basis einer genauen Schadensanalyse und -kartierung. Nicht nur Abwitterung und Korrosion der Oberflächen, auch zahlreiche Risse sowie Verluste und Verformungen der aufgelöteten Blätter und anderer Details wurden festgestellt.

Die Restaurierung der Kupferskulptur hatte in erster Linie die Konservierung des Bestandes zum Ziel. Restaurierungsmaßnahmen oder Ergänzungen wurden nur gesetzt, wo sie konservatorisch oder aus optischen Gründen notwendig waren. Auch bei der Behandlung der Oberflächen beließ man es – abgesehen vom Stadtwappen - bei einer vorsichtigen mechanischen Reinigung. Die überkommene Kupferpatina blieb als Oberfläche erhalten und bestimmt nach wie vor das Erscheinungsbild des „Wilden Mannes“.

Blickfang im Festspielbezirk
Durch die Umbauten im Salzburger Festspielbezirk stand der Wilde-Mann-Brunnen in den vergangenen Jahren etwas im Abseits, war er doch häufig von Baugerüsten, parkenden Lieferwagen und Fahrradständern verstellt.


Die von der Stadt Salzburg beauftragte und vom Bundesdenkmalamt begleitete und unterstützte Restaurierung der Skulptur, des Brunnenbeckens und des Abschlussgitters haben den Brunnen wieder zu einem Blickfang vor dem Hintergrund von Furtwänglergarten und Kollegienkirche gemacht; und mit dem Abschluss der Platz- und Straßengestaltung vor den Festspielhäusern im heurigen Sommer wird der Wilde-Mann-Brunnen wieder ein würdiges Ambiente erhalten.

 

Gelesen 1807 mal
Mehr in dieser Kategorie: Ein Literaturhaus mit Geschichte »
Bitte anmelden, um einen Kommentar zu posten

Unser Partner BDA

Kultur Förderer

Unsere Förderer
Kultur Kontakt - des BMfKK
Der Wiener Stadtschulrat
Die Kulturabteilung der Gemeinde Wien

Unser Shop

Eine reiche Auswahl an Büchern, Zeitschriften, DVD, Druckwerke - besuchen Sie: http://shop.genaustria.at/Buch/Daheim-in-Sitzendorf::474.html