Ab Freitag, 6. Mai 2011 zeigen wir unter anderem die von Michael Martischnig, dem Besitzer des Kunst- und Kulturverlags, gestaltete Jubiläums- und Gedenkausstellung zur Person des Landstraßer Malers Anton von Kenner (1871-1951), der im Haus Kundmanngasse 26 daheim war.
Der Künstler war übrigens der Neffe des Direktors der ehemaligen Münz-, Medaillen- und Antikensammlung im Unteren Belvedere Friedrich von Kenner (1834-1922). Anton von Kenner war ein vielseitiger Künstler; er schuf Porträts und Landschaftsbilder, beschäftigte sich aber auch mit der Emailkunst und entwarf sowohl Möbel als auch Patisserien. Eine Besonderheit Kenners war seine Vorliebe für das Märchenhafte und Skurille, der man beim Betrachten seiner Rätselbilder begegnet.

Sprichwoerter

Viele seiner Arbeiten befinden sich im Brunner Heimathaus, Leopold-Gattringer-Straße 34, Brunn am Gebirge. Der Vollständigkeit halber sei angemerkt, dass sein einziges Kind, Hedwig von Kenner (1910-1993), Ordinaria für Archäologie an der Wiener Universität war.