Interessante Landstraßer Persönlichkeiten, die im St. Marxer Friedhof beerdigt wurden (21).

 

stipperger gruft kl


An der hinteren Friedhofsmauer fällt an einer Gruft ein schlichter Stein auf, der sowohl mit zwei ineinander verschränkten Ewigkeitskreisen, einem ruhenden Todesgenius sowie zwei Sturzfackeln versehen ist.

Die Inschrift verkündet, dass der Besucher vor der Begräbnisstätte der Familie Stipperger steht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Johann Stipperger (1772-1833) war vor 1800 nach Wien gekommen, wo er die Försterstochter Anna Glaser heiratete. Dem Paar wurde der Sohn Bernhard (1796-1872) geboren.
Johann erwarb das Gasthaus "Zum braunen Hirschen" in der heutigen Juchgasse, die damals den Namen Haltergasse trug. Wenige Jahre danach kaufte er den Gasthof "Zur goldenen Birn", der sich an der Stelle des heutigen Hauses Landstraßer Hauptstraße 31 befand, an dessen Fassade zwei Gedenktafeln zu sehen sind, die an Mieter des Gasthofes erinnern:
Honoré de Balzac (französischer Romancier) und Alexander Ypsilanti (griechischer Freiheitsheld). Zwei weitere Mieter, die in die Geschichte eingingen - Charles Thirion und Hans Kudlich - werden nicht genannt. bernhard stippergerDas große Geschäft machten die Stipperger aber nicht mit der Vermietung von Zimmern, sondern einerseits infolge ihrer hervorragenden Küche und der von ihnen kredenzten Getränke - zu den ständigen Gästen gehörten die Feinschmecker Ludwig van Beethoven, Adalbert Stifter, Hoffmann von Fallersleben, Nikolaus Lenau und viele andere - und anderseits mit ihrem Balletablissement, dem "Wiener Annentempel". Während einiger Jahrzehnte war der "Annentempel" eines der bekanntesten Wiener Tanzlokale, wo sowohl Johann Strauss Vater als auch seine Söhne Johann und Joseph, aber auch Joseph Lanner und heute weitgehend vergessene Musiker wie Philipp Fahrbach zum Tanz aufspielten. Johann Stipperger war so erfolgreich, dass er seiner Familie ein Erbe von 56.561 Gulden hinterließ (in heutiger Währung ca. 775.000 €). Nach seinem Tod führte Bernhard, der auch noch Besitzer anderer in ganz Wien geschätzter Lokale und eines Hotels in der Innenstadt war, die "Birn" weiter, deren Bedeutung als Balllokal aber nach der Eröffnung der Sophiensäle und des "Drehers" abnahm.

Wenige Jahre nach Bernhards Tod wurde der seinerzeit prächtige "Annentempel" abgebrochen.

 Einige historische Bilder dazu:

Z 06340-2 landstraßer hauptstraße 31 ehem gasthof zur goldenen birn gasthausgarten

K 001-098 landstraßer hauptstraße 29 ff (nr

 

 

Finden Sie weitere Details auf unserer Homepage, gleichzeitig verweisen wir auf die Online-Bilderdatenbank aus unserem Museum-Archiv, dort finden Sie weitere Bilder vom Gasthof "Zur Goldenen Birn". Leicht zu finden mit Suche-Funktion, einem Lupen-Symbol.

UMSCHLAGBILD STINFO: Der ausführliche neue Führer durch den St. Marxer Friedhof mit einem beigelegten Orientierungsplan liegt nun für Interessenten vor. Sie können diesen im Bezirksmuseum Landstraße oder im Onlineshop erwerben.