[Bild unter Hauptmenü]
Home  >  Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)  >  Löhner-Beda auf der Landstraße

        Fritz Löhner-Beda
         auf der Landstraße
 

Der spätere Schriftsteller und Librettist Fritz Löhner (1883-1942) kam als Kleinkind mit seinen Eltern 1884 nach Wien, wo diese eine Wohnung Im Haus Hörnesgasse 3 bezorgen. Er besuchte das Gymnasium in der Kundmanngasse und studierte an der Wiener Universität, wo er 1908 zum Dr. jur. promovierte.
Ab 1904 wohnte er im Haus Hießgasse 7. Schon früh wurde er Mitglied der national-jüdischen Bewegung "Kadimat" und arbeitete unter dem Pseudonym "Beda" als freier Schritsteller.
Er verfasste Gedichte, Dramen, Revue-, Chanson- und Schlagertexte - zum Beispiel der noch heute bekannte Schlager "Schwarzer Zigeuner" - sowie Operetten-Libretti für Franz Lehar und Paul Abraham ( "Das Land des Lächelns", "Viktoria und ihr Husar", "Blume von Hawaii", "Ich hab' mein Herz in Heidelberg verloren", "Giuditta" und viele andere). Er war bis 1938 Vizepräsident des Österreichischen Schriftstellerverbandes.

Mit dem ersten Dachautransport wurde Fritz Löhner deportiert und bald ins KZ Buchenwald gebracht, wo er den Text des von Hermann Leopoldi vertonten Buchenwald-Liedes verfasste.
1940 kam Fritz Löhner ins Vernichtungslager Auschwitz, wo er wahrscheinlich am 4. Dezember 1942 starb.

modul/images/spacer.gifContentmanager Produkthomepage Zum Wartungsmodus