[Bild unter Hauptmenü]
Home  >  Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)  >  Kaus Gina, die Autorin in der Hyegasse

       Gina Kaus,
         die Autorin in der Hyegasse

Bereits während ihrer ersten Ehe mit Josef Zirner, der 1915 starb, fand Gina Kaus (1894-1985) Zugang zur Literatur. Sie verkehrte im literarischen Kreis des Café  Herrenhof, und ihre Komödie "Diebe im Haus" wurde 1917 im Burgtheater uraufgeführt.
1920 heiratete sie den Schriftsteller Otto Kaus, dessen Namen sie bis zu ihrem Tod führte. 1924 erschien ihr Roman "Die Mutter", daneben schrieb sie Kurzgeschichten für verschiedene Zeitungen und schließlich den Roman "Katharina, die Große".

Gina Kaus war mit Hermann Broch, Franz Blei, Alfred Adler, Robert Musil und Franz Werfel befreundet. Musil gestaltete nach ihr die Figur der Alpha in seinem Drama "Vinzenz und die Freundin bedeutender Männer".
1938 emigrierte die Autorin in die Schweiz, nach Paris und schließlich in die USA, wo sie als Drehbuchautorin und Schriftstellerin in Hollywood wirkte.
In den Vereinigten Staaten fand sie ihren Platz im Emigrantenkreis um Vicky Baum, Bertolt Brecht, Fritz Kortner und Berthold Viertel.

modul/images/spacer.gifContentmanager Produkthomepage Zum Wartungsmodus