[Bild unter Hauptmenü]
Home  >  Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)  >  Danneberg Robert, wohnhaft Wien III.

Dr. Robert Danneberg,
wohnhaft Wien III.

Der Jurist Dr. Robert Danneberg (1885-1942) war schon vor 1918 in sehr jungen Jahren  Funktionär der sozialdemokratischen Arbeiterjugend.  Von 1918 bis 1934 war Danneberg Mitglied des Wiener Gemeinderates und des Wiener Landtages, dem er als Präsident von 1922 bis 1934 vorstand.
1923 war Danneberg maßgeblich an der Einführung der zweckgebundenen Wohnbausteuer beteiligt, womit er einer der Schöpfer des Wohnbauprogramms im Roten Wien wurde. Nach dem Ausscheiden Hugo Breitners (1873-1946) im Jahre 1932 aus der Wiener Stadtregierung aus gesundheitlichen Gründen übernahm Dr. Danneberg das Finanzressort.
Er wohnte mit seiner Familie im Haus Reisnerstraße 41

Als 1938 die Nazis in Österreich die Macht übernahmen, war Danneberg doppelt gefährdet: Er war Sozialdemokrat und Jude. Er versuchte in die Tschechoslowakei zu flüchten, wurde aber an der Grenze erkannt und von der GESTAPO nach Wien zurückgebracht.
Dr. Robert Danneberg wurde 1938 mit einem der ersten Dachautransporte deportiert und starb am 12. Dezember 1942 in Auschwitz.
Seine Ehefrau Wilhelmine sowie die Kinder Liselotte und Karl-Robert konnten nach England entkommen.
Seit einigen Jahren gibt es eine Gedenktafel für Dr. Robert Danneberg im Arernbergpark.

Gedenktafel im Arenbergpark
Zu mehr Informationen öffnen Sie http://austromatxismu.org.
modul/images/spacer.gifContentmanager Produkthomepage Zum Wartungsmodus