[Bild unter Hauptmenü]
Home  >  Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)  >  Bohatta-Morpurgo und die "Fleißzetterln"

Ida Bohatta-Morpurgo,
die Künstlerin am kleinen "Klapptischerl"

Die Zeichnerin Ida Bohatta-Morpurgo (1900-1992) besuchte die Wiener Kunstgewerbeschule und veröffentlichte schon 1919 ein illustriertes Märchenbuch im Wiener Verlag O. Haase. Bis zu ihrer Heirat im Jahre 1923 wohnte sie in der elterlichen Wohnung Gärtnergasse 12. Dann übersiedelte  das junge Ehepaar ins Haus Reisnerstraße 33. Die Künstlerin arbeitete dann bis zu ihrem Tod für den Verlag Ars Edition, bei dem ihre entzückenden Märchenbüchlein erschienen.

Dieser Verlag hatte über Jahrzehnte auch die von Bohatta-Morpurgo gemalten und mit einem Reim versehenen "Fleißzetterln" im Programm, die seinerzeit von allen Volksschulkindern geschätzt wurden.
Die romantische Malerin erzählte, dass sie am liebsten am kleinen "Klapptischerl" beim Fenster ihres hohen Wohnzimmers in der Reisnerstraße arbeitete, wo sich der Zeichenblock, Pinsel, Farben und Wasser neben einem Lexikon und dem "Brehm" (Brehms Tierleben) befanden, denn alles musste genau stimmen.
Als einmal eine Leserin bemängelte, dass der Text über den Igel in einem Büchlein fehlerhaft sei, antwortete Ida Bohatta-Morpurgo kurz und bündig: "Das stimmt, was ich geschrieben habe; so steht es im Brehm!"

modul/images/spacer.gifContentmanager Produkthomepage Zum Wartungsmodus