[Bild unter Hauptmenü]
Home  >  Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)  >  Watteroth Heinrich Joseph, wohnhaft Erdbergstraße 17 (in Arbeit)

      Heinrich Joseph Watteroth
         wohnhaft Erdbergstraße 17

Professor Heinrich Joseph Watteroth wurde 1756 in Worbis bei Erfurt geboren und starb 1819 in seinem Haus Erdbergstraße Conscr. Nr. 97(heute ONr. 17) Watteroth studierte an den Universitäten Erfurt und Göttingen Rechtswissenschaften, wurde 1777 Praktikant am Reichshofrat in Wien, 1783 Professor an der Theresianischen Ritterakademie und 1786 Professor für Rechtsgeschichte an der Wiener Universität.
1789 musste er auf Antrag von Kardinal Migazzi das Lehrfach wegen "antikatholischer Gesinnung" abgeben.
Daraufhin war er von 1791 bis zu seinem Tode Professor für politische Wissenschaften und Gesetzeskunde.
1785 hatte er Anna Ruprecht, die Tochter des Handelsmannes Benedikt Ruprecht, Besitzer des Hauses "Zum Weinstock" Hauptstraße Conscr. Nr. 249 - heute Landstraßer Hauptstraße 66 -  geheiratet, aus deren Mitgift das Haus in der Erdbergstraße gekauft wurde. 
Das Ehepaar hatte drei Kinder - Vinzenz (* 1786), Wilhelmine  (* 1800) und Hermann (* 1801); Wilhelmine heiratete 1818 den Juristen Joseph Witteczek, der dann ebenfalls hier wohnte.
Im Wohnturm des Hauses lebten um 1816 die Schubertfreunde Joseph von Spaun, Josef Kriehuber und Johann Mayerhofer.
Der Hausherr wird durch die Tatsache sympathisch, dass er von seinen Studenten offenbar so sehr geschätzt wurde, dass diese anlässlich seiner Namenstagsfeier bei Franz Schubert, der hier zu dieser Zeit bei seinen drei Freunden lebte, eine Kantate bestellten, die am 24. Juli 1816 im Garten des Hauses von den Studenten und den vier jungen Freunden gesungen zum erstenmal erklang.

modul/images/spacer.gifContentmanager Produkthomepage Zum Wartungsmodus