Unsere Mitarbeiter

 Wir suchen Mitarbeiter

 Treffpunkt Bezirksmuseum

 VERANSTALTUNGSKALENDER (Hier finden Interessenten alle Daten von Bezirksführungen und Veranstaltungen in unserem Bezirksmuseum)

 Ausstellungen, die vom 8. Mai bis 21. Juni 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 11. September bis 1. November 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 13. November 2009 bis 31. Jänner 2010 gezeigt werden (in Arbeit)

 Unsere Ausstellungen in der Vergangenheit (in Arbeit)

 Unterstützungsverein

 Am Heumarkt und der Landstraßer Teil des Stadtparks

 Arbeiterkultur und die Landstraße

 Archäologische Grabungen auf Landstraßer Gebiet (in Arbeit)

 ARENA in St. Marx

 Arenbergpark und die "Flaktürme"

 Arsenal

 Bezirkswappen und -pläne (s. Unterseite) sowie Bezirks- und Museumsgeschichte

 Bibliographie

 Botanischer Garten der Universität Wien

 Bruno-Granichstaedten-Gedenkraum

 Dritter Bezirk in Zahlen (in Arbeit)

 Eislaufen auf der Landstraße

 Es war einmal

 Fasanviertel

 Fiakerdenkmal auf dem Fiakerplatz in Erdberg

 Filmkulisse Landstraße (in Arbeit)

 Fußballsport im 3. Bezirk (in Arbeit)

 Gedenkstätten, Hauszeichen und Denkmäler (in Arbeit)

 Hauptmünzamt

 Haus Wittgenstein

 Karl-Borromäus-Brunnen

 Konzerthaus (in Vorbereitung)

 Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)

 KunstHausWien

 Landstraßer Gedenktafelführer (in Arbeit)

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Ersten Republik

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Zweiten Republik (Unterseite KUNST AM BAU)

 Landstraßer Kirchen und Andachtsstätten

 Landstraßer Sportasse

 Landstraßer Theater (in Vorbereitung)

 Landstraßer Verkehrsflächenverzeichnis (in Arbeit)

 Landstraßer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus

 Museum des XX. Jahrhunderts - "das Zwanzgerhaus"

 Musische Vereinigungen auf der Landstraße (in Arbeit)

 Neu-Erdberg (in Arbeit)

 Neue Veröffentlichungen des Bezirksmuseums

 Paläste auf der Landstraße (in Arbeit)

 Palais Abensperg-Traun

 Palais Althan

 Palais Arenberg

 Palais Belvedere

 Palais Bourgoing

 Palais Bratmann

 Palais Britische Botschaft

 Palais Deutsche Botschaft

 Palais Dietrichstein

 Palais Esterházy-Kaunitz-Metternich

 Palais Fanto

 Palais Harrach

 Palais Hartenberg-Bechard

 Palais Hoyos

 Palais Lanckoronski

 Palais Max von Hannover, das "Nepomucenispital" und Invalidenhaus

 Palais Mesmer

 Palais Metternich

 Palais Metternich-Sandor

 Palais Modena

 Palais Nassau

 Palais Oekkl

 Palais Pollack-Parnau

 Palais Rasumofsky

 Palais Redlich

 Palais Reitter

 Palais Rothschild

 Palais Salm-Reifferscheid

 Palais Salm-Vetsera

 Palais Schlesinger-Ferstel

 Palais Schnapper-Weisweiler

 Palais Schwarzenberg

 Palais Seybel

 Palais Sigray St. Marsan

 Palais Sternberg

 Palais Strauss

 Palais Sylva-Tarucca

 Palais Widter

 Palais Windisch-Grätz

 Portois & Fix-Haus in der Ungargasse

 Prominenz und deren Gedenkstätten auf der Landstraße (in Arbeit)

 Rettung Wien

 "Roter Hahn" auf der Landstraße (in Arbeit)

  Schubertturm in der Erdbergstraße

 Schweizergarten

 Sofiensäle neu (in Arbeit)

 St. Marx

 St. Marxer Friedhof

 Unsere vergessenen Nachbarn - die Landstraßer Juden

 Wiener Männergesangverein und die Landstraße

 Wiener Stadtwildnis in Erdberg

 WIEN-MITTE (in Arbeit)

Suchen

             Palais Mesmer

Die Adresse lautete Rasumofskygasse 29. Zu diesem bezirksgeschichtlich trächtigstem Boden liest man in einer Urkunde:

"...alda vor Zeiten S. Nicolai Frauen Closter gestanden,
welches in der Anno 1529
fürgewesten Türckhischen Belagerung
völlig ruinirt und in die Asche gelegt worden ist ..."

Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Palais schon in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts von der Familie des kaiserlichen Kämmerers Bernhard Heinrich von Germetten erbaut wurde, weil dessen vier Töchter 1753 "Hausz und den übrigen Lustgarten, orangerie und alle anderen appertinentien pr. 9.000 fl Kaufschilling" an den königlichen ungarischen Hofkämmerer Ferdinand Konrad Posch veräußerten. Nach dessen Tod verheiratete sich die Witwe wieder, und nun ist ihr neuer Ehemann der "Wohledle und Hochgelehrte Herr Anton Meszmer, der Arzneykunde Doctor" Mitbesitzer  der Liegenschaft.

Die Toranlage in der Rasumofskygasse

Der aus dem damaligen Vorderösterreich stammende Franz Anton Mesmer (1734-1815) hatte in Wien bei van Swieten Medizin studiert und entwickelte seine magnetischen Kuren, die als "Mesmerismus" in die Geschichte eingegangen sind. Sein Name ist mit dem der blinden Pianistin, Sängerin und Komponistin Maria Theresia Paradis (1759-1824) eng verbunden, die sich von ihm 1778 vergebliche Heilung versprach.

Mesmer lud im Frühjahr 1768 Leopold und Wolfgang Amadeus Mozart in sein Palais ein, wo in dessen Garten das Singspiel des jungen Komponisten "Bastien und Bastienne" uraufgeführt wurde.
Vater Leopold Mozart beschreibt den Garten und die Anlage des Mesmerschen Besitzes in einem Brief an seine Frau sehr anschaulich und begeistert.

Garten und Palais
1920 wurde das Palais abgebrochen.