Unsere Mitarbeiter

 Wir suchen Mitarbeiter

 Treffpunkt Bezirksmuseum

 VERANSTALTUNGSKALENDER (Hier finden Interessenten alle Daten von Bezirksführungen und Veranstaltungen in unserem Bezirksmuseum)

 Ausstellungen, die vom 8. Mai bis 21. Juni 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 11. September bis 1. November 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 13. November 2009 bis 31. Jänner 2010 gezeigt werden (in Arbeit)

 Unsere Ausstellungen in der Vergangenheit (in Arbeit)

 Unterstützungsverein

 Am Heumarkt und der Landstraßer Teil des Stadtparks

 Arbeiterkultur und die Landstraße

 Archäologische Grabungen auf Landstraßer Gebiet (in Arbeit)

 ARENA in St. Marx

 Arenbergpark und die "Flaktürme"

 Arsenal

 Bezirkswappen und -pläne (s. Unterseite) sowie Bezirks- und Museumsgeschichte

 Bibliographie

 Botanischer Garten der Universität Wien

 Bruno-Granichstaedten-Gedenkraum

 Dritter Bezirk in Zahlen (in Arbeit)

 Eislaufen auf der Landstraße

 Es war einmal

 Alte Krankenanstalt Rudolfstiftung

 Alter Poststadel in der Ungargasse

 Altes Weißgerber Margarethen-Kirchlein

 Arsenalweg

 Aspangbahnhof, Wien-Saloniki-Bahn und die Deportationen

 Augustinerkloster und Augustiner-Zinshaus

 Badeanstalten auf der Landstraße

 Beetz'sche Bedürfnisanstalten made in Erdberg

 Betriebsbahnhof Erdberg und die Straßenbahn im 3. Bezirk

 Bezirksoriginale und ungewöhnliche Personen (in Arbeit)

 Birkenstock-Haus in Erdberg

 DDSG-Zentrale im Weißgerberviertel

 Donaukanal-Überfuhren

 Einkaufszentrum AEZ

 Erdberger "Erbsensackl" und das Wohnungselend

 Erdberger Gaswerk

 Erdberger Maiß und die "Kuchlgärtner" (s. auch "Neu-Erdberg")

 Erste österreichische Donausand-Baggerungs-AG

 Furnierfabrik und Sägewerk L. Kattus & Sohn

 Garnison Landstraße

 Gasthäuser in früheren Jahren

 Hauptzollamt

 Hetztheater

 Hotel Nagler am Rennweg

 K. k. Tabakfabrik am Rennweg

 K. k. Zigarrenfabrik im Weißgerberviertel

 Landstraße - Teil der britischen Besatzungszone von 1945 bis 1955

 Landstraßer Brücke

 Landstraßer Markthallen

 Landstraßer Trümmerjahre

 Laveran-Haus im Fasanviertel

 Linienwall und Landstraßer Linienämter

 Mautner-Markhof'sches Kinderspital

 MIAG in Erdberg

 Nepomucenispital und Invalidenhaus auf der Landstraße

 "Ochsengries" vor dem Stubentor

 Palffysches Haus, die Fotopioniere und der 1. Wiener Arbeiterverein

 Pferde auf der Landstraße

 Pressburger Bahn

 Reitschule in der Ungargasse

 Rosenthal'sche Gründe

 Rüdenhof in Erdberg

 Scharlachrennen

 Schlachthof St. Marx

 Schwarzenbergbrücke (in Arbeit)

 Sina und der "Reiterbund" in der Beatrixgasse

 Sophienbad und die Sofiensäle

 Sophien-Notkirche in Erdberg

 Staatsdruckerei-Zentrale am Rennweg

 St. Marxer Versorgungshaus

 St. Niklas auf der Landstraße

 Svetlinsche Nervenheilanstalt in Erdberg

 "Tandlmarkt", die Tandler und der Heumarkt

 Theater auf der Landstraße

 Tierärztliche Hochschule

 Verschwundene Verkehrflächen

 Verschwundenes Alt-Erdberg

 Vom "Flohkino" zum Filmpalast

 Waisenhaus am Rennweg

 Wiener Geserah

 Wiener-Neustädter-Kanal

 Woher kommt der Name Nottendorfer Gasse?

 Fasanviertel

 Fiakerdenkmal auf dem Fiakerplatz in Erdberg

 Filmkulisse Landstraße (in Arbeit)

 Fußballsport im 3. Bezirk (in Arbeit)

 Gedenkstätten, Hauszeichen und Denkmäler (in Arbeit)

 Hauptmünzamt

 Haus Wittgenstein

 Karl-Borromäus-Brunnen

 Konzerthaus (in Vorbereitung)

 Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)

 KunstHausWien

 Landstraßer Gedenktafelführer (in Arbeit)

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Ersten Republik

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Zweiten Republik (Unterseite KUNST AM BAU)

 Landstraßer Kirchen und Andachtsstätten

 Landstraßer Sportasse

 Landstraßer Theater (in Vorbereitung)

 Landstraßer Verkehrsflächenverzeichnis (in Arbeit)

 Landstraßer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus

 Museum des XX. Jahrhunderts - "das Zwanzgerhaus"

 Musische Vereinigungen auf der Landstraße (in Arbeit)

 Neu-Erdberg (in Arbeit)

 Neue Veröffentlichungen des Bezirksmuseums

 Paläste auf der Landstraße (in Arbeit)

 Portois & Fix-Haus in der Ungargasse

 Prominenz und deren Gedenkstätten auf der Landstraße (in Arbeit)

 Rettung Wien

 "Roter Hahn" auf der Landstraße (in Arbeit)

  Schubertturm in der Erdbergstraße

 Schweizergarten

 Sofiensäle neu (in Arbeit)

 St. Marx

 St. Marxer Friedhof

 Unsere vergessenen Nachbarn - die Landstraßer Juden

 Wiener Männergesangverein und die Landstraße

 Wiener Stadtwildnis in Erdberg

 WIEN-MITTE (in Arbeit)

Suchen

          Das Hetztheater 

Bereits 1699 wurde in der Leopoldstadt ein Theater zur Abhaltung von Tierhetzen eingerichtet. 1720 folgte eine solche Einrichtung in der Josefstadt.
1735 wurde ein Hetztheater auf der Landstraße (heute Am Heumarkt 27-29) erbaut, das aber 1743 dem geplanten Bau einer Kaserne weichen musste.
1755 erhielt der Franzose Carl Defraine ein Privileg für Tierhetzen, worauf er den auf dem Bild zu sehenden Rundbau auf dem Glacis (heute Hintere Zollamtsstraße 13  / Hetzgasse 2) erbauen ließ, der noch im selben Jahr eröffnet wurde. Hier sei vermerkt, dass die Betreiber solcher Anlagen hohe Steuern zu bezahlen hatten.

Das Hetztheater in der Weißgerber-Vorstadt

Die stets ausverkauften Vorstellungen fanden von März bis November an Sonn-und Feiertagen sowie am Annentag (26. Juli) statt. Von Hetzmeistern und den sie unterstützenden Hetzknechten sowie scharfen Hunden wurden Auerochsen, Bären, Hirsche, Luchse, Löwen, Stiere, Wild-schweine, Wölfe usw. aufeinander gehetzt.
Nach Defraines Tod im Jahre 1768 übernahm der aus Neapel stammende Direktor des Burg- und Kärntnertortheaters Giuseppe d'Afflissio (auch d'Affligio: 1720 - nach 1780) das Theater, das ihm aber sehr bald von der Kaiserlichen Theater-Direktion abgekauft wurde, weil sich diese hohe Einnahmen versprach, die der Armenkasse zugeführt werden sollten. Mit der Führung der Institution wurden Pächter betraut.

Werbeblatt des Hetztheaters

Am 1. September 1796 brannte das hölzerne Hetztheater zur Gänze ab - fast alle dort unter-gebrachten Tiere fielen dem Brand zum Opfer -  und wurde über Anordnung Kaiser Franz II., der Tierhetzen hiemit verbot, nicht wieder aufgebaut.
Ein Teil des gemauerten Vorderbaues, in dem der Hetzmeister gewohnt hatte, war vom Brand verschont geblieben und wurde noch jahrelang genutzt, und 1846 hatte hier ein Fassbinder seine Werkstätte. Als aber 1847 das neue Hauptzollamtsgebäude erbaut wurde, verschwand auch dieser letzte Teil des Hetztheaters.
Auf dem Areal des ehemaligen Theaters wurde dann 1902/03 das Gebäude der k. k. Post- und Telegraphendirektion errichtet, das heute noch erhalten ist.

Hintere Zollamtsstraße 13 / Hetzgasse 2, 1899

Auf unserem Foto aus dem Jahr 1899 ist das ehemalige Haus Hintere Zollamtsstraße 11 zu sehen.
Die Aussprüche  "Das is' a Hetz!" und "A Hetz, a Gaudi!" haben sich bis heute erhalten.