Unsere Mitarbeiter

 Wir suchen Mitarbeiter

 Treffpunkt Bezirksmuseum

 VERANSTALTUNGSKALENDER (Hier finden Interessenten alle Daten von Bezirksführungen und Veranstaltungen in unserem Bezirksmuseum)

 Ausstellungen, die vom 8. Mai bis 21. Juni 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 11. September bis 1. November 2009 gezeigt werden (in Arbeit)

 Ausstellungen, die vom 13. November 2009 bis 31. Jänner 2010 gezeigt werden (in Arbeit)

 Unsere Ausstellungen in der Vergangenheit (in Arbeit)

 Unterstützungsverein

 Am Heumarkt und der Landstraßer Teil des Stadtparks

 Arbeiterkultur und die Landstraße

 Archäologische Grabungen auf Landstraßer Gebiet (in Arbeit)

 ARENA in St. Marx

 Arenbergpark und die "Flaktürme"

 Arsenal

 Bezirkswappen und -pläne (s. Unterseite) sowie Bezirks- und Museumsgeschichte

 Bibliographie

 Botanischer Garten der Universität Wien

 Bruno-Granichstaedten-Gedenkraum

 Dritter Bezirk in Zahlen (in Arbeit)

 Eislaufen auf der Landstraße

 Es war einmal

 Fasanviertel

 Fiakerdenkmal auf dem Fiakerplatz in Erdberg

 Filmkulisse Landstraße (in Arbeit)

 Fußballsport im 3. Bezirk (in Arbeit)

 Gedenkstätten, Hauszeichen und Denkmäler (in Arbeit)

 Hauptmünzamt

 Haus Wittgenstein

 Karl-Borromäus-Brunnen

 Konzerthaus (in Vorbereitung)

 Künstler, Wissenschafter, Politiker und andere Prominente auf der Landstraße (von Adelpoller bis Zwerenz: in Arbeit)

 KunstHausWien

 Landstraßer Gedenktafelführer (in Arbeit)

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Ersten Republik

 Landstraßer Gemeindebauten aus der Zweiten Republik (Unterseite KUNST AM BAU)

 Landstraßer Kirchen und Andachtsstätten

 Landstraßer Sportasse

 Landstraßer Theater (in Vorbereitung)

 Landstraßer Verkehrsflächenverzeichnis (in Arbeit)

 Landstraßer Widerstandskämpfer und Opfer des Faschismus

 Museum des XX. Jahrhunderts - "das Zwanzgerhaus"

 Musische Vereinigungen auf der Landstraße (in Arbeit)

 Neu-Erdberg (in Arbeit)

 Neue Veröffentlichungen des Bezirksmuseums

 Paläste auf der Landstraße (in Arbeit)

 Palais Abensperg-Traun

 Palais Althan

 Palais Arenberg

 Palais Belvedere

 Palais Bourgoing

 Palais Bratmann

 Palais Britische Botschaft

 Palais Deutsche Botschaft

 Palais Dietrichstein

 Palais Esterházy-Kaunitz-Metternich

 Palais Fanto

 Palais Harrach

 Palais Hartenberg-Bechard

 Palais Hoyos

 Palais Lanckoronski

 Palais Max von Hannover, das "Nepomucenispital" und Invalidenhaus

 Palais Mesmer

 Palais Metternich

 Palais Metternich-Sandor

 Palais Modena

 Palais Nassau

 Palais Oekkl

 Palais Pollack-Parnau

 Palais Rasumofsky

 Palais Redlich

 Palais Reitter

 Palais Rothschild

 Palais Salm-Reifferscheid

 Palais Salm-Vetsera

 Palais Schlesinger-Ferstel

 Palais Schnapper-Weisweiler

 Palais Schwarzenberg

 Palais Seybel

 Palais Sigray St. Marsan

 Palais Sternberg

 Palais Strauss

 Palais Sylva-Tarucca

 Palais Widter

 Palais Windisch-Grätz

 Portois & Fix-Haus in der Ungargasse

 Prominenz und deren Gedenkstätten auf der Landstraße (in Arbeit)

 Rettung Wien

 "Roter Hahn" auf der Landstraße (in Arbeit)

  Schubertturm in der Erdbergstraße

 Schweizergarten

 Sofiensäle neu (in Arbeit)

 St. Marx

 St. Marxer Friedhof

 Unsere vergessenen Nachbarn - die Landstraßer Juden

 Wiener Männergesangverein und die Landstraße

 Wiener Stadtwildnis in Erdberg

 WIEN-MITTE (in Arbeit)

Suchen

          Palais Rasumofsky 

Die Gartenfront des Palais 1808

Rasumofskygasse 23-25 lautet die Anschrift des gleichnamigen Palais, das 1806/07 vom Architekten Louis Montoyer (um 1749-1811) in klassizistischer Manier für den damaligen russischen Gesandten in Wien Andrej Kyrillowitsch Graf (später Fürst) Rasumofsky (1752-1836) erbaut wurde.

Rasumofsky war von 1792 bis 1809 in Wien russischer Gesandter - nach seiner Amtszeit blieb er bis zu seinem Tod in Wien - und hatte bereits in dieser Zeit Grundstücke für den Bau des Palais erworben. Der Garten, der von Konrad Rosenthal (1769-1843) gestaltet wurde, reichte schließlich bis hinunter zum heutigen Donaukanal. Entlang des auf Wunsch des Bauherrn angelegten Fahrweges, dem heute die Rasumofskygasse entspricht, wurde eine Allee angelegt. Bei der Einmündung der Allee in die Marxergasse wurde ein steinerner Schwibbogen gebaut, ...

Schwibbogen mit Blick in die Rasumofskygasse
... und der Fahrweg endete bei der von Rasumofsky finanzierten Brücke.
Brücke mit Blick aus dem Prater gegen die Landstraße

Der Fürst war ein großzügiger Mäzen; er sammelte nicht nur Kunstwerke, sondern förderte auch Künstler. So unterhielt er ein eigenes Streichquartett, das Ignaz Schuppanzigh (1776-1830) als 1. Geiger leitete. Die 5. Symphonie von Ludwig van Beethoven wurde in seinem Palais 1808 uraufgeführt.

Fest- und Tanzsaal

Als Rasumofsky im Alter von 84 Jahren ohne Nachkommen starb, verkaufte seine Witwe 1838 Palais und Park um 190.000 fl und eine jährliche Leibrente von 12.000 fl an Alois Fürst Liechtenstein, der dann hier während des Umbaues seines Stadtpalais bis 1851 wohnte.
1851 bis 1873 vermieteten die Liechtenstein das Palais an den Staat, der hier die k. k. Geologische Reichsanstalt und in einem zum Palais gehörenden Nebengebäude eine Realschule einrichtete.

Die  hier untergebracht gewesene Geologische Bundesanstalt übersiedelte in den Neubau Ecke Neulinggasse / Linke Bahngasse.